Dienstag, 26. Februar 2013

Winterdepression???

Hab ich ´ne Winterdepression?
 
Ich glaub´s fast!
 
Als meine Nähmaschine zur Kur war, habe ich im Netz nach Frühlingsstickdateien gesucht. Und ich bin auch fündig geworden!
 
Schaut mal hier bei Leni Farbenfroh! Sie stellt die tollsten Stickdateien als Freebie zur Verfügung!
 
(Aber vergesst bitte nicht, auf der Seite ganz nach unten zu scrollen und ihrer Bitte zu folgen!)
 
Nun, jedenfalls gefielen mir auf Anhieb ihre Scherenschnittstickereien. Und diese hier habe ich dann mal ausprobiert:
 
 
 
 
Tanzende Mädchen auf einer Frühlingswiese, auf Leinen gestickt. (Hat geschlagene 45 Minuten gedauert. Ich hab auf die Uhr geguckt!)
 
 
Als meine Nähmaschine dann wieder da war, wollte ich ein Frühlings-Kissen mit dieser Stickerei nähen.
 
Nun ist es (fast) fertig und ich finde, es wirkt sehr depressiv!
 
Was ich für hellblau hielt (bei Lampenlicht; Tageslicht gibt´s ja im Moment fast gar nicht!), stellt sich nun als grau heraus.
 
 
 
Und bei den vermeintlich fröhlichen weißen Tupfen muß ich zwangsläufig an Schneeflocken denken! Dabei kann ich doch keinen Schnee mehr sehen!
 
 
 
 
Gibt´s Heilung?
 
 Liebe Grüße
 
Claudia
 
PS. Ich geh jetzt mal beim creadienstag und bei meertje gucken, ob es den anderen ähnlich geht.


Sonntag, 17. Februar 2013

Zweckentfremdet

Im Moment komme ich eh nicht zum Nähen. Deswegen habe ich meine Nähmaschine mal zur Kur geschickt. So mit allem Drum und Dran, komplette Demontage, säubern, ölen etc.
 
Und Patchworklineale werden bei uns im Moment zweckentfremdet:





Man kann mit ihnen hervorragend die Kantenlängen für dreieckige Fliesenstücke abmessen. Aber irgendwie hat Fliesenlegen ja auch was mit Patchwork zu tun, oder?
 
Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag wünscht
 
Claudia

Montag, 4. Februar 2013

Ich habe fertig...!!!!

Die endgültige Fertigstellung liegt zwar schon ein paar Tage zurück, aber ich hatte keine Gelegenheit zum Bloggen. Außerdem hat´s ja nur geregnet und ich konnte erst gestern Tageslichtfotos im Freien machen. Nun ja; hier ist er also, mein fertiger Ragtimequilt:




Nach dem letzten Schnippeln habe ich ihn in einen alten Bettbezug gestopft, gewaschen und dann im Trockner getrocknet. Ohne Bettbezug sollte man das auf gar keinen Fall tun, wenn einem Waschmaschine und Trockner lieb (und teuer) sind. Aber nur so bekommt der Quilt dieses typische Ragtime-Aussehen.

Nach dem Trocken wird er ausgeschüttelt. Warnung: Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, sollte dies wiederum auf gar keinen Fall im Treppenhaus oder über dem Balkongeländer tun. Das gibt einen Mordsärger mit den Nachbarn, weil ein "frischer" Ragtime einfach nur wahnsinnig fusselt. Aber das gibt sich.







Das Fusseln wird bei jeder Wäsche weniger und der Quilt jedesmal schöner, so wie eigentlich jeder Quilt.

Die Lieblingstochter wollte ihn natürlich sofort für sich selber an Land ziehen. Aber da war mein Mutterherz ausnahmsweise steinhart. Das ist jetzt Meiner!

Liebe Grüße

Claudia