Montag, 18. Juni 2012

Happy End

Wir haben ein tolles Wochenende hinter uns. Am Freitagabend war Musicalpremiere und das Kostüm für die Lieblingstochter ist wirklich erst auf den letzten Stip fertig geworden. (Dazu weiter unten mehr!)

Und als diese halbwüchsige Teenagerin (die im Alltag selten Mamas Geschmack hat, was Kleidung angeht) im wallenden, rauschenden und raschelndem Kleid sich vorm Spiegel gedreht und gewendet hat, glücklich strahlte und sagte: "Ach ist das schöhöööööön!!!" da war sie auf einmal wieder mein kleines Mädchen, das zu Karneval am liebsten Prinzessin, Elfe oder Fee war, mit weiten wallenden "Drehkleidern", am liebsten in Pastellfarben, und wenn´s eben ging, doch bitte rosa.

Hier also nun die Fotos vom Endprodukt:





















Den Plisseesaum für den Rock aus der Anleitung habe ich mir aus Zeitgründen gespart. Außerdem habe ich schlechte Erfahrungen damit, selber zu plissieren. So habe ich nun noch 3 Meter Stoff übrig. Als ich das meiner Lieblingstochter sagte, fing sie breit an zu grinsen. Wie soll ich das interpretieren?!






Von diesen tollen Knöpfen hatte ich noch genau 4 Stück in meiner Knopfsammlung gefunden. Sie waren wie gemacht für dieses Kostüm.

Und dann wurde der Donnerstagabend noch fast zum Drama:

Das gestreifte Oberteil zum Rock war in der Anleitung ein Bustier mit Korsagenstangen und allem Zip und Zap. Ich hatte Sorge, dass das sowieso nicht sitzt und deswegen habe ich einfach gestreiften Jersey genommen, von einem gut sitzenden trägerlosenTop den Schnitt abgezeichnet, und wegen der zipfeligen Ecken mit dem Schnitt vom Bustier kombiniert.

Ich hatte mir folgendes überlegt: ich nähe das trägerlose Top zweimal, längsgestreift wohlgemerkt, Oberseite und Futter. In einer Seitennaht des Futters lasse ich eine Wendeöffnung. An der oberen Kante des Oberteils nähe ich ein Gummi gedehnt an. Dann stülpe ich beide Teile rechts auf rechts aufeinander, nähe die Oberkante und dann die Unterkante zusammen und dann verstürze ich das Ganze durch die Wendeöffnung. Klingt doch logisch, oder.

Gedacht, getan! Ergebnis: ein quergestreiftes Top mit Gummi in den Seitennähten!

Okay, hab ich gedacht. Denkfehler! Mach die Wendeöffnung in die Unterkante! Also das Ganze wieder zurück. Seitennaht zugenäht, Unterkante ein Stück aufgetrennt. Verstürzt, Ergebnis: wieder ein quergestreiftes Top mit Gummi in den Seitennähten! Zu diesem Zeitpunkt habe ich das Teil im wahrsten Sinne des Wortes durch den ganzen Raum geschmissen. (Gut, dass ich nähe und nicht töpfer oder so).

Dann hat sich mein mathematisch begabter Mann eingeschaltet, wo denn das Problem läge.
Das Problem hat er verstanden, aber eine Lösung hatte er auch nicht parat. Die haben wir dann mit Papierstückchen versucht zu finden. Vergeblich.

Das Ende vom Lied: ich habe mir aus Nesselstoff die Teile für das Top in Barbiepuppengröße zugeschnitten, bis 22 Uhr in allen Variationen geheftet und verstürzt, bis ich es raushatte, wie´s geht. Und dann ging´s ganz schnell. Um 22 Uhr 15 war das Teil endlich fertig.

Fragt mich jetzt aber bitte nicht nach der Lösung. Verstanden habe ich das bis heute nicht, nur zur Kenntnis genommen, dass es so ist, wie´s ist. Geholfen bei der Lösung des Problems haben mir aber die vielen Anleitungen für Loops im Netz.

Liebe Grüße und lacht nicht zu dolle, sonst klingeln mir die Ohren

Cauka


 

Kommentare:

  1. Liebe Claudia!

    Ich habe jetzt zwar nicht richtig verstanden, was Du da mit dem Top gemacht hast, aber Du hast mich heute Abend wirklich zum Lachen gebracht. *klingeling* :o)
    Das Kleid ist einfach großartig und Deine Tochter sieht klasse damit aus. Ich hätte mich nie an so ein Projekt herangetraut. Toll, dass Du bis zum Schluß durchgehalten hast. Das hat sich wirklich gelohnt.

    Ganz liebe Grüße!
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike,
      vielen Dank für Dein Lob, aber wenn ich mir die Sachen anschaue, die Du so zauberst, bin ich mir ganz sicher, das würdest Du auch hinkriegen.

      Herzliche Grüße
      Claudia

      Löschen
  2. Ein absoluter Traum! Liebe Claudia, dass hast du ganz wunderbar hinbekommen. Deine Tochter sieht einfach umwerfend aus.
    Das mit dem Top habe ich auch nicht verstanden. Aber egal. Klasse jedenfalls, dass du nicht aufgegeben hast. Das Kleid ist der einfach der Hit.
    Ich würde mir das auch nicht zutrauen.

    GGLG Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evelyn,
      auch Dir herzlichen Dank für Deine netten Worte. Und glaub mir, auch Du würdest das hinkriegen.

      Herzliche Grüße
      Claudia

      Löschen
  3. WUNDERSCHÖN! ein wahnsinniges tolles kleid! hoffentlich wird es noch öfter ausgeführt!

    und schön, dass du das ot-problem rechtzeitig hast lösen können. manchmal hat man echt knoten im hirn.

    viele liebe grüße
    anke

    AntwortenLöschen
  4. WUNDERSCHÖN:) Ich mag Ihr Blog und ich will folgen, haben Sie Twitter oder Facebook??

    Wenn Sie etwas schwedischem Dekor Inspiration möchten, Ihr könnt euch mein Blog

    Habt ein schönes Wochenende.

    Liebe Maria auf inredningsvis.se
    (Schweden)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das Ergebnis ist wahrhaft berauschend :-)))
    Solche Näh-Denk-Probleme kenne ich... bei mir muss auch immer mein Mann herhalten.
    Grüße von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  6. Aaaaah! Das Kleid ist ja der Wahnsinn!!!
    Ganz liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und herzlich willkommen.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Löschen