Dienstag, 24. Januar 2012

Wir machen uns vertraut...

... meine Stickmaschine und ich.

Ich kann jetzt: Dateien aus der Software und in der Maschine gespeicherte Motive kombinieren, den Unterfaden aufspulen und auch die Spule richtig einsetzen (hat nicht auf Anhieb funktioniert, aber durch Fehler lernt man ja bekanntlich am besten). Bisher habe ich mit der Spule gestickt, die der Händler eingesetzt hatte.

Ich habe gelernt: Filz kriegt man verflixt schwer in den Rahmen gespannt; man stickt nicht auf kariertem oder liniertem Stoff (wenn sich der Stoff beim Sticken verzieht, sieht man es sofort); nicht jeder gespeicherte Stich für die Umrandungen gefällt mir.

Überzeugt Euch selbst:












Verwendung werde ich aber trotzdem dafür finden.

Und weil ich heute noch ein Erfolgserlebnis brauchte, habe ich noch dieses kleine Täschchen für einen MP3-Player genäht. Das Schnittmuster ist aus diesem Buch von Smila, die Stickdatei von hier.




Eigentlich soll ja lt. Anleitung noch ein Riemen durch den Schlüsselring, damit man den Player umhängen kann. Aber meine Lieblingstochter meinte nur: "Oh Mama, wie uncool ist das denn? Kein Mensch hängt sich heute noch den Player um! Den steckt man in die Hosentasche oder hält ihn in der Hand!"

Okay, schon wieder was gelernt für heute!

So, dies ist nun heute auch wieder mein Beitrag zum heutigen creadienstag.

 

Kommentare:

  1. *lach* Meine Nichte (11 J.) hat sich die Tasche zu Weihnachten gewünscht. Sie findet sie voll cool! ;-)

    Liebe Grüße, Smila

    P.S. ICH finde dein Täschchen sehr schön, aber ich bin ja auch schon URalt.

    AntwortenLöschen
  2. @Smila, Vielen Dank; aber nicht, dass Du mich falsch verstehst: die Tasche findet die Meine auch "total süüüüß", nur der Riemen ist ihrer Meinung nach überflüssig.
    LG Cauka

    AntwortenLöschen
  3. übung macht die meisterin! ;-)

    ich wette, in ein zwei jahren wird es wieder tooootal cool sein, sich den kram um den hals zu hängen.

    schönes täschen

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  4. Das kleine Täschchen ist jedenfalls ganz süß geworden!
    Grüße von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen